Upcycling – Pimp Up The Träsch

Upcycling – Pimp Up The Träsch

Was ist Upcycling?

Der Begriff „Upcycling“ beschreibt den Prozess, bei dem wir nicht mehr verwendete Artikel a.k.a Müll oder Abfall durch die Kraft der Kreativität in etwas komplett neues, individuelles und nützliches verwandeln. Hier besitzt das upgecyclete Produkt meistens einen höheren Wert und bessere Eigenschaften als das ursprüngliche. Dieses Prinzip ermöglicht eine Reduzierung der Müllproduktion und hat das Potenzial die Umwelt langfristig zu schonen. Die Kernidee des Upcyclings ist also das Umgestalten von Rohstoffen, die bereits zur Verfügung stehen, um ihren Wert zu steigern.

Wo liegt der Unterschied zum Recycling?

Beim Prinzip des Recyclings werden genutzte Wertstoffe in den Produktionsprozess zurückgeführt um daraus wieder neue, ähnliche Produkte herzustellen. Diese Wiederzurückführung von Materialien in den Recycling-Zyklus verbraucht Energie. In vielen Fällen kann die Qualität der recycelten Rohstoffe erhalten werden wie Beispielsweise bei Glas, Papier oder Metallen. Bei anderen Rohstoffen wird ein bewusster Qualitätsverlust herbeigeführt. Pressspan wird aus Vollholz, Mischstoff aus Reinstoff usw. Dieser bewusst herbeigeführte Qualitätsverlust wird auch Downcycling genannt.

Nach einem Wikipedia-Eintrag über das Thema Upcycling, erschien der Begriff erstmals 1994 in einem Interview zwischen Thornton Kay of Salvo und Reiner Pilz. In diesem Gespräch kam die Erkenntnis auf, dass es beim Recycling hauptsächlich auf „Vernichtung“ mit ein herkommenden Qualitätsverlust der Materialien hinauslaufen würde. Anstrebsamer und nachhaltiger wäre es jedoch, wenn Müll wieder so verwendet werden könnte, dass aus dem verbrauchten ein höherwertiges Produkt enstehen könnte. Die Rede ist von Upcycling.

Die Vorteile des Upcyclings:

  • Die Mülldeponien werden entlastet. Das reduziert die Methangasfreigabe und somit den Treibhauseffekt.
  • Wenn wir Materialen nicht wieder in den Recyclingzyklus zurückführen, werden Energie und zusätzliche Ressourcen, die zum Recycling-Prozess benötigt werden gespart.
  • Wenn sich die Menschen für upgecycelte Produkte entscheiden, sinkt der Bedarf an industriell hergestellten Artikeln. Folglich wird weniger produziert und Ressourcen werden entlastet.